Zahnarzt Marktbreit


Direkt zum Seiteninhalt

Kiefergelenk/CMD

Patienteninfo > Weiterführende Behandlung

Ein typisches Merkmal unserer heutigen Gesellschaft ist die chronische, psychische Anspannung, bedingt durch berufliche, familiäre oder andere soziale Faktoren. Zielorgane von solchem Stress sind nicht nur der Magen oder das "Nervenkostüm", sondern auch oft die Zähne. Nach dem Motto "Da beiß´ ich mich durch!", werden die Zähne benutz, den Streß vorwiegend über Nacht abzuarbeiten.
Schon früher in der Geschichte war die Gesellschaft hohem Streß im Kampf ums Überleben ausgesetzt. Damals jedoch kam zum Streß der körperliche Ausgleich durch Bewegung hinzu, sodaß die Streßhormone, die durch Gefahrenmomente und psychische Anspannung ausgeschüttet wurden, abgebaut werden konnten.
Heute kommt es immer häufiger durch Bewegungsmangel dazu, daß sich diese Stoffe über den Tag akkumulieren und so zu Verspannungen in unterschiedlichsten Muskelgruppen führen können. Chronifizieren diese Verspannungen kann es über die Zeit zu wiederkehrenden Gesichtsschmerzen, Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen kommen.

Gerade im Bereich der Zähne, der Kaumuskulatur und des Kiefergelenkes besteht oft ein Ungleichgewicht zwischen natürlicher und tatsächlicher Beanspruchung der vorhandenen Strukturen. Das Resultat ist dann Überlastung des Zahnhalteapparates und der umgebenden Gewebe. Es kann zu Knochen- und Zahnfleischschwund, Zahnlockerung, übermäßiger Abnutzung der Zähne oder auch starken Schmerzen an den Zähnen und überlasteten Geweben kommen.
Betroffene Patienten können den Schmerz oft nicht ganz genau lokalisieren und meinen im Kopfbereich z.B. an Ohrenschmerzen zu leiden. Aber findet weder der HNO Arzt noch der Zahnarzt eine Entzündung oder einen Grund, die den geschilderten Schmerzen entsprechen, liegt oft eine sogenannte Cranio-mandibuläre-Dysfunktion (CMD) vor.
Die genaue Diagnose und auch die Behandlung dieses Problems mit Aufbißschiene, Krankengymnastik, Osteopathie, adjuvant mit Akupunktur oder Entspannungstechniken aus der Hypnose, kann sehr schwierig sein.

Wir empfehlen interessierten Patienten das Buch "Der etwas andere Kopf- und Gesichtsschmerz" von Horst Kares et al. vom International College Of Cranio-Mandibular Orthopedics, ISBN 3-00-008243-3


Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü