Zahnarzt Marktbreit


Direkt zum Seiteninhalt

Bleichen/Bleaching

Patienteninfo > Weiterführende Behandlung

Jeder möchte möglichst weiße Zähne. Aber bevor Sie anfangen, Ihre Zähne mit Gels und Pasten auf eigene Faust zu bleichen, sollten Sie vorher zur zahnärztlichen Beratung und Untersuchung in unserer Praxis vorbei schauen.
Die Ursachen für Zahnverfärbungen können sehr vielfältig sein, und effizientes Bleichen der Zähne ist nur bei sauberen, belagfreien Zähnen möglich. D.h. bevor Sie überhaupt anfangen können zu bleichen, brauchen Sie eine professionelle Zahnreinigung, damit die Bleichmittel auch an die Stelle gelangen können, an der sie wirken sollen.
Die meisten Verfärbungen, z.B. durch Nahrungs- und Genußmittel (Tee, Kaffee, Raucherbeläge usw.), lassen sich problemlos in einer Prophylaxesitzung mittels Polierpaste und Pulverstrahlgerät beseitigen.
Andere Verfärbungen, wie z.B. durch Karies, Füllungsmaterialien, Genetik oder Antibiotika verursacht, können durch Bleichmittel nicht entfernt werden.
Schmelzrisse, abgeknirschte Zahnkanten und Undichtigkeiten an Füllungsrändern können z.B. dazu führen, daß sich das Bleichmittel in zu hoher Konzentration im Zahn anreichert. Dadurch kann es z.B. zu unerwünschtem Überbleichen des Zahnes oder zu einer starken Nervreizung kommen.
Außerdem haben manche der angebotenen Substanzen einen niedrigen pH-Wert und sorgen so für eine erhöhte Abrasion an den Zähnen.
Natürlich kann Bleichen der Zähne auch angebracht und vor allem vom Ergebnis sehr ästhetisch sein. Aber ob Bleichen der Zähne für Sie sinnvoll ist oder welche Methode Sie für sich wählen sollten, sollten Sie erst nach einer ausführlichen Beratung entscheiden.
Wollen Sie mehr Informationen zu Bleichen/Bleaching von Zähnen, dann informieren Sie sich direkt bei der Bundeszahnärztekammer.
Wenn es Sie interessiert, welches Bleaching-System von uns verwendet wird und mit welchen Ergebnissen Sie rechnen können, klicken Sie hier.

In der Tabelle oben ist eine Auswahl von Bleichmittel mit dem zugehörigen Wirkstoff (WP= Wasserstoffperoxid, CP=Carbamidperoxid) und dem entsprechenden pH-Wert aufgelistet

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü